Montag, 30. November 2015

Sänk ju for träweling wis Deutsche Bahn




Hallo ihr Lieben!

So an und für sich ist Zugfahren doch ganz super : man setzt sich in so ein Ding mit Rädern und muss vorher nichts machen außer ein Ticket kaufen anschließend einsteigen, sich auf einen Sitz pflanzen, die Fahrt genießen und Ende. Doch leider Leichter gesagt als getan ihr Lieben! 
Ich muss zur Zeit wegen der Uni relativ viel Zug fahren und ich muss sagen, ich bin kein großer Fan davon. Es ist natürlich nicht so, dass ich nur schlechte Erfahrungen beim Zug fahren gemacht habe, (ich freu mich jedes Mal wie ein Schnitzel, wenn alles glatt läuft!) aber so ein paar negative Erinnerungen sind doch im Gedächtnis geblieben!

Deswegen:  Achtung,Achtung! Hier kommen ein paar Zugfahrereignisse die ich so erlebt habe.


1. Der Zug kommt nicht. 
(wobei ich hier  die Bahn ein bisschen in Schutz nehmen  muss- ist mir bis jetzt nur einmal passiert!)
Montags hat mein Zug eigentlich immer Verspätung - ist nicht schlimm ich bin dran gewöhnt und meistens drauf vorbereitet (Blöd nur, dass ich als Überpünktlicher Mensch leider immer dann noch länger warten muss, Tja, blöd gelaufen Julia, selber Schuld!)
Da bin ich also früh aufgestanden, hab nochmal schnell nachgeschaut ob mein Zug auch keine Verspätung hat, bin dann guten Mutes zum Bahnhof gedüst, bin zum Gleis gelaufen - und an der Gleisanzeige stand dann dran : DIESER ZUG FÄLLT AUS.
So. Da stand ich also nun am Bahnhof (es war übrigens gar nicht kalt, nein!) und wusste nicht so recht was ich jetzt machen soll - außer mich aufzuregen. 
Das Ende vom Lied war, dass ich (leicht aggressiv) auf den nächsten Zug gewartet hab, und der Professor die Vorlesung leider ohne mich überleben musste. SCHADE.



2. Der morgendliche Redewahn.
Donnerstags muss ich immer um 6:30 in den Zug steigen. WUNDERVOLL! Ich bin ein absoluter Morgenmuffel und wenn man dann morgens auch noch vollgelabert wird, ist das so ziemlich absolut das schlimmste was man mir antun kann! :D 
Da saß ich also im Zug (ich hab sogar das erste Mal einen Sitzplatz komplett für mich alleine ergattern können) und wollte die Zeit nutzen und ein bisschen schlafen - wie so ungefähr jeder in meinem Abteil. Es war wundervoll ruhig und jeder hat die Stille genossen. Das hat auch ganz gut geklappt, bis an einer Station zwei Studenten eingestiegen sind, die UNGEFÄHR IN DIESER LAUTSTÄRKE MITEINANDER GESPROCHEN HABEN. UND WEIL  SIE KEINE PLÄTZE NEBENEINANDER BEKOMMEN HABEN, GING DAS DANN HALT QUER DURCHS ABTEIL! 
(ich hoffe die Großbuchstaben konnten verdeutlichen wie laut sie gesprochen haben!) Und ja, ich muss sagen, dass ich glücklicherweise ich keinen Ordner oder sonstige schwere Gegenstände dabei hatte, sonst hätte es bestimmt Verletzte gegeben! 
(Hiermit stelle ich den Offiziellen Antrag auf ein sogenanntes 'Schweigeabteil'!)

3. Der Schaffner kennt mein Ticket nicht.
Ich frag mich bei der Fahrkartenkontrolle ja immer wieder, ob ich bei der versteckten Kamera bin oder sowas. Neulich kam der Fahrkartenkontrolleur und wollte mein Ticket sehen. Hab ich ihm natürlich gezeigt, bin ja eine freundliche Mitreisende (...noch.) Der meinte nur so: "Kenn ich nich."... Ja wie, kenn ich nicht? Das ist ein Semesterticket. Steht sogar drauf! Weil Student und so. ".....kenn ich nich." Dann hab ich also alles ausgepackt ihm erklärt wie das denn so funktioniert mit Matrikelnummer, Uni und Basisticket und dass das alles mehr als in Ordnung ist. "Ach, kenn ich doch. Basst scho." 
HALLO,VERSTECKTE KAMERA, WO BIST DU?

4. Stehenbleiben. Ohne Grund. 
Hat man mal alle Hindernisse überwunden, (oder man hatte keine!) sitzt endlich erleichtert im Zug fährt los, und bleibt, kaum dass man aus dem Bahnhof draußen ist, stehen. Einfach so. Ohne Erklärung. Fünf Minuten, Zehn Minuten, Zwanzig Minuten. Aber wenigstens ne Durchsage oder so?  Wenn ne Kuh auf den Schienen steht, versteh ich das doch, kein Problem! Aber nö nö, Durchsagen werden überbewertet! 
....Die würde man außerdem eh nicht hören, wegen der ganzen Flüche der anderen Mitreisenden, die ihre Anschlusszüge verpassen.


Ich hoffe ich trete jetzt keinem auf die Füße, aber aufregen darf man sich doch mal :P
Und hiermit verabschiede ich mich mit den Worten von den Wise Guys 
(hört doch mal rein!)

Liebe Grüße, 
Julia 


P.S. ich habe gelernt, dass DB für Daheim Bleiben steht! 

Kommentare :

  1. zu 1: wat lernen wir daraus? immer zu spät kommen, dann kommt man pünktlich genug! i love your scheibstil (and dich too) , schnelson

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist wundertoll :) <3
      Bis hoffentlich ganz bald meine Liebe :D

      Löschen
  2. Wünsche dir einen schönen 2. Advent! Liebe Grüße Olga

    AntwortenLöschen