Freitag, 19. Dezember 2014

The Theory of Everything


"There should be no boundary to human endeavour. However bad life may seem, while there is life, there is hope."
-Stephen Hawking

Hallo ihr Lieben!
Ich hab gestern den Film 'The Theory of Everything' - ein Film über das Leben von/mit Stephen Hawking, der nach dem Buch seiner Frau Jane geschrieben wurde, angeschaut.
Das ganze ist eher überraschend abgelaufen - Ich war in der Sneak Preview und hatte keine Ahnung welcher Film laufen würde. Letztendlich war es dann dieser.
Ich muss sagen, dass ich anfangs ein bisschen skeptisch war und Angst hatte, dass es ein bisschen langweilig werden könnte, aber der Film war total toll.
Es war so interessant das ganze verfolgen zu können! Und die schauspielerische Leistung war absolut brilliant. 

Ohne Witz, der Schauspieler - Eddie Radmayne - ist ein Genie. 
Ich hab mich mal ein bisschen informiert und muss sagen, dass das absolut faszinierend ist. Eddie hat schon Monate bevor der eigentliche Dreh losging das Üben angefangen. (Natürlich muss man seine Rolle beherrschen, ist ja klar! Aber spiele doch mal Stephen Hawking. Und dann auch noch in den verschiedenen Stadien seiner Krankheit! ) 
Er hat das 'Ausfallen' seiner motorischen Fähigkeiten so super hinbekommen, man merkt nicht dass das gespielt ist. Man merkt es einfach nicht. 
Schwierig war, dass es von Stephen Hawking nur Filmmaterial ab den 80er Jahren gibt, heißt also, dass sehr sehr viele Recherchen durchgeführt werden mussten. Bilder von Stephen wurden gesammelt - alles was man so finden konnte, um seinen Ablauf der Krankheit zu studieren. Jegliches Material wurden dann Experten vorgelegt, die mit Eddie die Krankheit durchgingen, damit er es anschließend 'richtig' spielen kann.


von hier

In einem Interview meint Eddie, dass man, wenn man physisch komplett von (einem) anderen Menschen abhängig ist, eine sehr sehr große Schuld entwickelt, mit der man kaum umgehen kann. Ich finde, dass sich Eddie äußert gut in diese Rolle reinversetzt hat, aber überzeugt euch selbst, schaut doch mal in den Trailer rein!

Was mich noch absolut fasziniert hat, war, dass Stephens Körper eigentlich 'unbrauchbar' ist, aber dass sein Gehirn noch genauso funktioniert wie am ersten Tag! Alleine, dass er in einem Fortgeschrittenen Stadium seiner Krankheit Bücher geschrieben hat, ist ein Wunder! Er konnte ja mit keinem wirklich ausdiskutieren was er wie meint! Er hat einfach alles auf seinem Bildschirm getippt und ausdrucken lassen. Fertig war das Buch.

Außerdem hab ich mich nach dem Film gefragt, ob ich an Stephens Stelle noch so viel Lust zum Leben gehabt hätte? Und, ob ich es an Janes Stelle genauso lange 'ausgehalten' hätte oder nicht!


Ich weiß nicht so recht, ob euch dieser Post jetzt verwirrt hat, oder nicht, ich kann nur sagen, dass dieser Film wirklich wirklich empfehlenswert ist! Wenn ihr die Möglichkeit habt, ihn im Original anzuschauen, dann macht das - ist wirklich wirklich gut!
( Am 25.12. kommt er in die Deutschen Kinos! :P )


Liebe Grüße,





Kommentare :

  1. eddie radmayne ist ein wirklich guter schauspieler ♥ ich habe ihn das erste mal in dem film - das gelbe segel - mit kristin stewart gesehen ♥ der neue film klingt interessant ♥

    liebe grüße josie
    allerweltsschritt.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss sagen, dass sich der Film wirklich wirklich lohnt! Vorallem wenn man den Schauspieler mag :D

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Review, fasst alles gut zusammen, ohne zu spoilern - obwohl, was will man beim Leben von Stephen Hawkings auch groß spoilern? Jeder kennt seine Geschichte, hat seinen Namen gehört, weiß zumindest, dass er brilliante Theorien in der Physik entwickelt hat.
    Ich stimme deiner Meinung zu, vor allem, was die schauspielerische Leistung betrifft. Wie kann jemand so spielen? Das wirkte alles SO echt, ich war echt baff. Vor allem, weil mich Filme oft so mitreißen, dass ich denke, das passiert da wirklich, und irgendwann war ich so: Ähm... Eigentlich ist der Schauspieler doch kerngesund, oder:?!

    Das Einzige, was mir an dem Film gefehlt hat, war die Emotion. Für meine Bedürfnisse war der Film nicht emotional genug, ich hatte erwartet, dass seine Geschichte herzzerreißend und voll mit Liebe verfilmt werden würde, aber es gab in der Hinsicht nur zwei Momente. Aber es war auch auf der Physik-Seite der Geschichte nicht besonders tiefgehend. Was einerseits gut ist, weil der Ottonormalverbraucher dann auch versteht, was diese Genies reden, andererseits aber nicht besonders realistisch ist.

    Okay, ich habe mich definitiv vertippt (kann man das so sagen?), dabei wollte ich mich nur für deinen Kommentar bedanken! Also danke, und natürlich lasse ich es euch (?) wissen.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende noch,
    Casey

    AntwortenLöschen
  4. Ich stimme dir voll und ganz zu! Wobei ich doch sagen muss, dass es mir teilweise schon ans Herz ging, als dann der Weinende Stephen in seinem Rollstuhl sitzt!
    :D

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
  5. Das auf alle Fälle, aber ich hätte mehr dieser Momente erwartet, ich weiß auch nicht recht warum. Und danke für die Erklärung, hätte ich mir denken können, immerhin schreibe ich selbst auch oft uns in dieser Bedeutung :'D

    Grüße!

    AntwortenLöschen