Donnerstag, 13. November 2014

Generation Stress


Hallo ihr Lieben,

Klingeling - das Handy reißt dich aus deinen Gedanken. Eine neue Nachricht in Whatsapp. Klar, was denn sonst. SMS schreibt ja heutzutage keiner mehr und zum telefonieren wird das Handy eh nicht mehr verwendet.


Ein Bekannter meinte neulich, dass er sich strikt gegen Whatsapp weigert - nicht wegen der Daten; nein, nur wegen der Tatsache, dass man damit immer und überall erreichbar sein muss. 
Auch für jede kleinste Kleinigkeit und jeden (Pardon) Scheiß. 
Er meinte, dass die "Freunde" die ihn vergessen einzuladen, weil er kein Whatsapp hat, eh keine richtigen Freunde sind und dass die "Richtigen" wissen wie sie ihn erreichen können - eben anrufen oder SMS schreiben, denn fürs telefonieren wurden die Handys ja auch eigentlich erfunden.

Ich muss sagen, dass ich diese Einstellung wirklich bewundere. 


Klar, ich benutze Whatsapp auch, aber mich stört es inzwischenzeit einfach ab und an auch mal - Vorallem weil es nicht immer funktioniert, oder man sich in Chats befindet die zugespamt werden. 
(Ohne Witz, da schaut man fünf Minuten nicht aufs Handy und man hat schon wieder 27 neue Nachrichten)
Aber irgendwo ist's dann doch wieder ganz praktisch - schnell sind irgendwelche Gruppen für organisatorisches gegründet und dort wird auch alles geklärt. (Vorausgesetzt natürlich, jeder trägt seinen Teil dazu bei, aber das ist ein anderes Thema.) 
In Whatsapp sind einfach die meisten zu erreichen; und hast du kein Whatsapp bist du schief angeschaut.
'Ich schreib dir' oder 'Wir schreiben' ist der typische letzte Satz bei einer Verabschiedung heutzutage. 
Was ist denn aus dem Telefonieren geworden? Und was ist mit der gute alten Version Briefe zu schreiben passiert?


Es gibt heutzutage Apps für alles.
Tumblr, Twitter, Facebook, Pinterest, Snapchat, Whatsapp, Email, Instagram etc.
Sogar Postkarten kannst du mit deinem Handy verschicken.
Hast du ein Smartphone, brauchst du (theoretisch gesehen) eigentlich keinen weiteren technischen Gegenstand mehr
Das macht's aber halt leider nicht besser.
Diese Apps sind der Zeitfresser schlechthin und man muss sie immer regelmäßig checken. Man könnte ja was verpassen und nicht mehr uptodate sein.
Und das kommt ja ganz schlecht an, wenn man nicht mehr mitreden kann.
Aber mal ehrlich - ich hab inzwischen nur noch Instagram, Whatsapp und Pinterest und Snapchat (und letzteres auch nur sporadisch - wird immer mal wieder gelöscht und dann wieder geladen) auf meinem Handy und konnte mich (erstaunlicherweise?) problemlos von den anderen Apps trennen.
(SOGAR VON TUMBLR)
Und trotzdem, ich hänge viel zu oft an den anderen vier Apps - obwohl man kaum Neuigkeiten bekommt.
(abgesehen von Whatsapp natürlich) 
Wenn man grade alleine rumsteht, zieht man ja eh gleich das Handy aus der Tasche, checkt alle Sozialen Netze und steckt es wieder ein. Hauptsache man sieht nicht 'alleinegelassen' aus.
Whatsapp gehört nochmal in eine extra Kategorie - Profilbilder werden gewechselt wie Socken (ja - Socken wechselt man täglich). Der Status wird ausgetauscht wie die Unterwäsche. 
Klar, ich selbst hab auch nichts dagegen ab und an mal Status und Profilbild zu wechseln. Aber tagtäglich? 
Ich wette außerdem, dass es viele gibt, die aus Langeweile und "einfach mal so" Whatsapp durchchecken - Status und Profilbild der Kontakte wird angeschaut und es wurden mindestens schon drei Chats aus purer Langeweile angefangen.
Das ganze hat immer so einen Zwang an sich. (Um wieder auf meinen Bekannten zurückzukommen) Man ist ständig - immer und überall - erreichbar. 

Aber auch hier bin ich gerade an dem Projekt mich zu 'entwhatsappen' - ich habe jetzt (erst) einen Tag lang mal meine Mobilen Daten und das Wlan deaktiviert.
Aber nicht nur Whatsapp. Die Sozialen Medien im Prinzip.
Leute. Das entspannt unglaublich.
Man checkt nicht ständig sein Handy, weil man weiß, dass eh nichts ankommt. Man hat mal Zeit zu denken und Zeit durchzuatmen. Man ist nicht ständig immer und überall erreichbar. Die wirklich wichtigen Dinge werden schon irgendwie zu mir durchdringen.
Man kann die Zeit, die man sonst auf Instagram 'verschwendet' mal anders nutzen. Lies was, überleg dir Weihnachtsgeschenke. Ruf jemanden an, mach jemandem eine kleine Freude.
Es ist so viel schöner mal einen Spaziergang zu machen, ohne das Handy dabeizuhaben!
Es ist so viel entspannter, mal durch den Tag zu gehen ohne ständig die Nase im Handy versenkt zu haben.
Es fällt einem dann ja vielleicht sogar mal auf, wie so ein Novembertag sein kann.
Diese Stille kann so entspannend sein - kein vibrieren und kein Pfeifton, der alle paar Minuten ertönt.
'Look Up' wäre wohl die Moral, die ich mit diesem Post hier rüberbringen will.


Irgendwie ist man heutzutage von seinem Handy doch irgendwo abhängig.
Am schlimmsten ist dann die Akkuzanzeige - Sie ist die neue Panikmache schlechthin - 20% Akku, 10% Akku , 2%... und das Handy stirbt.
Hast du bis dahin kein Ladekabel auftreiben können, ist der Tag gelaufen.
Ich hab neulich ein Mädchen jammern hören : Nein, Nein, Nein, AKKU!!
Bitte lebe noch ein paar Minuten weiter! 
Ich muss doch zurückschreiben.
Fährt man in die Stadt, nimmt man das Handy mit. 
Trifft man sich mit jemandem, nimmt man das Handy mit.
Wenn es damit dann halt gegessen wäre. 
Mir ist es schon oft genug passiert, dass ich mit Freundinnen unterwegs war und die dann nur am Handy hingen. (Ich will nicht leugnen, dass ich auch aufs Handy schaue und auch zurückschreiben wenn es (weniger) wichtig ist.)

Ich selbst bin vor ein paar Monaten mal darauf aufmerksam gemacht worden. 
Ich war abends auf einer Feier eingeladen und davor die ganze Zeit unterwegs. 
Ich hatte natürlich mein Handy dabei und mein Ladekabel hab ich - schlau wie ich war - mit eingepackt, damit ich mein Handy, wenns knapp wird, aufladen kann. 
Ich musste ja noch für meine Familie erreichbar sein, ich hab nämlich einen Anruf erwartet.
Auf jedenfall saß ich dann mal mit paar Freunden in der Küche, das Handy am Ladekabel hängend, bis ein weiterer Freund hereinkam und mich verdutzt angeschaut und gesagt hat: 
"Sag mal Julia. Bringst du ernsthaft zu einer Feier dein Aufladegerät mit??"
Das war so ein kleiner 'Aha-Moment' für mich.

Es ist doch eigentlich viel schöner, wenn man mal einen Abend zu zweit oder zu mehreren verbringen kann, ohne es anderen mitteilen zu müssen oder am Handy zu hängen. 
Klar, Erinnerungsfotos oder werden natürlich gemacht.. aber ich glaube, keiner hat was dagegen, wenn das Handy dann auch wieder in der Tasche verschwindet.


von hier

Überlegt euch doch mal - würdet ihr ohne Euer Handy und Facebook, Whatsapp, Twitter und Snapchat mit den gleichen Leuten/ mit der gleichen Anzahl an Leuten kommunizieren? 
Stellt euch vor ihr müsstet für jede Nachricht - wie früher beim SMS-Schreiben - zahlen. 
Für wen würdet ihr das Geld ausgeben? 
Wer wäre euch das wert? 
Würde man sich nicht häufiger treffen? 

(Und dieser blöde blaue Haken in Whatsapp macht das ganze nicht besser.
'Früher' konnte man sich Stress ersparen und 'zuletzt online' einfach ausschalten.
Jetzt kann man sogar sehen, wann und ob die Nachricht gelesen wurde. 
Und sich natürlich darüber aufregen, dass keine Antwort da ist.)


Ich finde so ein Handy ist stressig.
Und überhaupt. Ich finde es erschreckend, dass manche Kinder kein Pippi Langstrumpf oder Pumuckl mehr kennen. Nein, sie spielen lieber HayDay auf ihrem Handy.
Und wenn dann ein kleiner Knirps von 9 Jahren mit einem technologisch viel hochwertigerem Telefon ankommt, da werd ich dann schon leicht stutzig. 
Und wenn man dann erfährt, dass das Kind auch noch dies und jenes auf seinem Handy macht, aber nicht mit seinen Freunden draußen spielt - dann bin ich wirklich von der Nachkommenden Generation enttäuscht.
Klar, das ist nicht bei jedem der Fall, sonder scheinen das eher die Extremfälle zu sein.
Aber trotzdem! 


von hier
'Look up and Live'
Erlebt das Leben doch mal nicht auf dem kleinen Handybildschirm, sondern durch und auf dem großen 3D Bildschirm, den euch eure Augen bieten! 


Wie seht ihr das? Bin ich am übertreiben? 
Liebe Grüße,






Kommentare :

  1. Ich muss sagen, mich persönlich stört dieses "Gelesen" überhaupt nicht- mich "beruhigt" es eher. Ist doch super, wenn ich weiß, dass meine Nachricht zur Kenntnis genommen wurde- zurückschreiben kann die Person von mir aus gern, wenn sie Zeit & Lust dazu hat, besonders bei längeren und nicht eilenden Nachrichten. Nur wenn eine Person nicht antwortet, über Tage oder Wochen, es aber scheinbar gesehen hat, hilft es einem auch, sich darüber eine Meinung zu bilden und sich das "Kam meine Nachricht vielleicht gar nicht an? Vielleicht hat sie sie aus Versehen gelöscht!" oder so sparen- die Person hat halt (gerade) keine Lust auf dich. (Ich glaube in der Regel nicht daran, dass man gerade geführte Gespräche einfach vergisst ;-))
    Fazit: Meiner Meinung nach ist das "Gelesen" nur eine Hilfestellung für den Empfänger, zu wissen, dass die Person lebt ;-) und die Nachricht zur Kenntnis genommen hat. Und ich denke, es liegt an der Person selbst, sich davon stressen zu lassen. Aber warum sollte ich mich davon stressen lassen? Gibt's in der Regel keinen Grund, zumindest nicht bei vernünftigen Nachrichtenschreibern :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde schon, dass du an sich recht hast - bei mir ist es dann meistens so (deswegen hab ich auch das 'last seen' ausgeschaltet), dass ich, wenn ich weiß, dass die Person es gelesen hat (damals, dass sie online war/ist) und nicht antwortet, mir Gedanken mache warum.
      Nerve ich die Person? Bin ich uninteressant etc etc.
      Und wenn ich weiß, dass die Person (vielleicht auch nur gerade) keine Lust auf mich hat, dann hab ich auch nicht wirklich Lust weiterzuschreiten.
      Bei vernünftige Nachrichtenschreiben ist es natürlich was anderes :D
      Keine Ahnung, ich bin da sehr Zwiegespalten.. Ich finde auf jedenfall, dass es nicht hätte sein müssen, oder das man es wenigstens ausschalten können müsste..

      Löschen
  2. Also du hast echt Recht mit allem was du in deinem Text geschrieben hast!
    Das fällt einem schon extrem auf, dass inzwischen selbst Grundschulkinder schon mit ihrem iPhone 6 herumlaufen und ohne Smartphone praktisch nichts mehr geht - wenn man es zulässt. Das ist fast schon ein globaler "Virus" (ganz drastisch ausgedrückt) gegen den nichts wirklich unternommen wird.
    Meine beste Freundin und ich legen inzwischen bei einigen Verabredungen unser Handy einfach mal weg/schalten es aus und - schwupps - hat man doppelt so viel zu lachen und zu erleben. Die Gesellschaft orientiert sich einfach viel zu sehr am Internet und der soziale Druck immer auf dem laufenden Stand sein zu müssen, wie du ja erwähnt hast, ist ständig da. Echt schlimm.
    Da fällt mir das Buch "The Circle" von Dave Eggers zu ein. Geht genau um das Thema und ist echt beeindrucken. Würd ich echt empfehlen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde du hast absolut recht!
      Ich hab jetzt angefangen die mobilen Daten / das Wlan einfach auszuschalten - ist echt entspannend!
      Ich bin froh, dass ich das nicht als einzige so sehe :D

      Werd das Buch gleich mal googlen - Danke für die Empfehlung! :)

      Löschen